Süßwasseraquarientypen, Die Sie Kennen Müssen

Bevor Sie endlich ein Süßwasseraquarium einrichten und eine Gemeinschaft von Fischen haben möchten, müssen Sie eine Liste der sehr häufig vorkommenden Süßwasseraquarienfischtypen erstellen. Sie müssen mehrere Attribute berücksichtigen, um eine vernünftige und kompatible Liste von Fischen zu erstellen.

Süßwasseraquarienfische sind normalerweise kleiner und benötigen weniger Platz, und der Tank ist leichter zu warten. Der Fisch kann billiger sein, aber Sie können einige schöne Arten finden. Sie sind im Vergleich zu Salzwasserfischen viel einfacher zu pflegen. Wer also zu Hause oder im Büro ein Aquarium hinzufügen möchte, sollte sich für Süßwasseraquarienfische entscheiden.

Berücksichtigen Sie die Kompatibilität

Eine weitere Überlegung zur Kompatibilität ist das Essverhalten. Dies variiert von verschiedenen Arten von Süßwasseraquarienfischen. Einige sind Allesfresser, einige sind Fleischfresser und einige sind Bodenbewohner. Dies bedeutet, dass Sie auch die Art des Futters variieren müssen, um sicherzustellen, dass alle fressen, wenn Sie am Ende Fische mit unterschiedlichem Essverhalten zusammenstellen.

Dies kommt auch mit ihrer Größe. Sicherlich können Sie nicht zwei verschiedene Arten von fleischfressenden Fischen mit unterschiedlichen Größen zusammenstellen. Zum Beispiel können Sie keinen 4-Zoll-Oscar mit einem viel kleineren Pacu platzieren. Sie fragen sich vielleicht, warum Ihr Pacu plötzlich verschwunden ist.

Betrachten Sie die Typen

Von den Arten von Aquarienfischen sind tropische Fische bei weitem am gefragtesten. Diese farbenfrohen und schönen Fische brauchen ein beheiztes Aquarium, um zu überleben, und kosten daher etwas mehr für die Pflege, aber die schiere Schönheit einiger von ihnen macht die Kosten lohnenswert. Die Auswahl der richtigen Fischart ist entscheidend für den Erfolg Ihres Aquariums. Die Arten von Süßwasserfischen für den Tropenbehälter sollten robust sein und Schwankungen und Schwankungen von Ammoniak und Nitrit standhalten können, wenn sich Ihr Aquarium etabliert.

Guppys bevorzugen Wassertemperaturen von etwa 22 ° C für die Fortpflanzung. Nach der Geburt ist das Weibchen innerhalb weniger Stunden zur Empfängnis bereit. Guppys können in einem weiten Bereich leben. Guppys werden oft wegen ihrer natürlichen Farbe gezüchtet, so dass der inländische Guppy im Laufe der Jahre schwächer geworden ist. Infolgedessen sterben Guppys manchmal nach 2-3 Tagen.

Kaiserfisch

Kaiserfische, Gouramis und Zwergwels (Corydoras) können ebenfalls gut funktionieren, obwohl Kaiserfische zumindest räuberisch sind und sehr kleine Fische wie Neontetras fressen. Kaiserfische werden von vielen als die schönsten Fische angesehen, die mit Korallenriffen in Verbindung gebracht werden. Viele Mitglieder dieser Familie, die wissenschaftlich als Pomacanthidae bekannt sind, werden für kleine und mittlere Heimaquarien zu groß.

Tetras

Tetra ernähren sich recht gut von normalen getrockneten oder gefriergetrockneten Aquarien in Lebensmitteln und ab und zu von gefrorenen Salzgarnelen. Tetrahymena ist eine tropfenförmige Ciliate (Abbildung 4), die sich entlang der Außenseite des Wirts bewegt. Das Vorhandensein von Tetrahymena auf der Körperoberfläche in geringer Anzahl (weniger als fünf Organismen pro Feld mit geringer Leistung) ist wahrscheinlich nicht signifikant.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *